Innovative Geschäftsmodelle im Handwerk gestalten – Wie geht das?

Baukasten für die Geschäftsmodellentwicklung

Der Methodenbaukasten ermöglicht die systematische Entwicklung, Weiterentwicklung und Arbeit am eigenen Geschäftsmodell mit Fokus auf die Digitalisierung des Geschäftsmodells.

In 5 Schritten zum digitalen Geschäftsmodell

Als Rahmen für den Methodenbaukasten und zu Unterstützung der gesamten Geschäftsmodellentwicklung dient dieser 5-Schritt-Prozess.

Der 5-Schritt-Prozess der Geschäftsmodellentwicklung

TREND-Wiki

Hier finden Sie eine Übersicht zu wichtigen Begriffen und deren Erläuterung.

Hier sind alle Methoden unter den einzelnen Schritten im Überblick gelistet.
HINWEIS: Manche Methoden können in mehreren Schritten angewendet werden und kommen deshalb mehrmals vor.

1. Ist-Stand untersuchen

Geschäftsmodell Canvas

Geschäftsmodell Dreieck

Steinbeis UKC

Kunden Persona Canvas

Strategische Landkarte

Blauer-Ozean-Strategie

Stakeholder-Karte

Netzwerk Canvas

Kooperationsmatrix

Geschäftsfähigkeiten-Ansatz

2. Ideen finden

Nutzenversprechen Canvas

Kundenerlebnis Reise

Digitale Matrix

Kunden Persona Canvas

Brainstorming mit Geschäftsmodellmustern

Blauer-Ozean-Strategie

Geschäftsfähigkeiten-Ansatz

3. Ideen auswählen

Ideenmatrix

Hurra Diagramm

Ideen-Potenzial-Kreuz

4. Neues Geschäftsmodell ausgestalten

Ideen Canvas

Ideenblatt

Schwimmbahnen Diagramm

Stakeholder-Karte

Geschäftsmodell Canvas

Netzwerk Canvas

Kooperationsmatrix

Geschäftsfähigkeiten-Ansatz

5. Plan schrittweise umsetzen

Schrittweise Umsetzung

Ideen Canvas

Kreativitätstechniken

635-Methode

Walt Disney Kreativitätstechnik

Morphologischer Kasten

GEWERK-Checkliste

Reizworttechnik

Zeitmanagement

Kanban

Pareto-Prinzip

ABC-Eisenhower-Matrix

Die hier gelisteten Methoden und Werkzeuge sind bereits mehrfach erprobt und erfolgreich mit Handwerksbetrieben eingesetzt worden.

Steckbrief und Vorlagen

Der Steckbrief erklärt kurz das Ziel der einzelnen Methode, gibt eine Kurzbeschreibung zum Hintergrund der Methode und erklärt den Ablauf für die praktische Anwendung. Handwerksnahe Beispiele zeigen, wie die jeweilige Methode in der Praxis aussehen kann. Mit Hilfe der Vorlagen können die Methoden direkt angewendet werden.