Kreativitätstechniken – Wie geht man vor?

Kreativitätstechniken unterstützen dabei Ideen zu sammeln. Damit das möglichst erfolgreich ist, gibt es einige hilfreiche Grundregeln und Tipps für Gruppendiskussionen.

Grundregeln allgemein

  • ungestört sein
  • Respekt und Offenheit
  • Übung
  • Pausen
  • Visualisieren
  • Moderation

Tipps für Gruppendiskussionen

  • Quantiät vor Qualität
  • Keine Totschlag-Argumente
  • Ideen von anderen aufgreifen
  • Aberwitzige Ideen sind erwünscht

Downloads

Steckbrief-Kreativitätstechniken

Kunden Persona Canvas

Ziel

Das Ziel der (Kunden) Persona Canvas ist die systematische Darstellung von Bedürfnisgruppen anhand vorgegebener Kategorien sodass die Kundenkommunikation und das Serviceangebot entlang einer empathischen Geschichte, passend zum Lebensstil des Kunden, aufgebaut werden kann.

Ablauf

  1. Vorlage auf DIN A3 oder größer ausdrucken und Post-its zum Ausfüllen bereitlegen (Alternativ: PDF-Dokument digital mit Notizen versehen)
  2. Interessante Kundensegmente definieren.
    HINWEIS: Zuerst mit einem Segment beginnen. Dann weitere definieren und beschreiben. Bei der Auswahl des Kundensegments sind etwa die Frage nach dem größten Handlungsbedarf oder dem beabsichtigten Wachstum.
  3. Für das ausgewählte Kundensegment die Leitfragen der einzelnen Kategorien beantworten.

Downloads

Steckbrief-Kunden-Persona-Canvas

Vorlage-Kunden-Persona-Canvas

GEWERK

Ziel

Die GEWERK Methode ist eine Kreativitätstechnik, die bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen hilft unterschiedliche Denkrichtungen einzuschlagen. Die GEWERK-Methode ist von der SCAMPER-Methode abgeleitet und ist besonders für die Weiterentwicklung von Produkten, Dienstleistungen oder Produktteilen hilfreich.

Ablauf

  1. Vorlage auf DIN A4 oder größer ausdrucken.
  2. Die Aufgabenstellung als Fragestellung festlegen.
  3. Jeder Teilnehmer geht für sich die Checkliste durchgehen und die Denkrichtungen auf die Fragestellung anwenden.
    HINWEIS: Die Methode gibt Denkanstöße. Es müssen nicht zu allen Punkten der Checkliste Ideen gefunden werden.
  4. Die Ideen aller Teilnehmer zusammentragen und diskutieren.

Downloads

Steckbrief-GEWERK

Vorlage-GEWERK

Morphologischer Kasten

Ziel

Der Morphologische Kasten unterstützt bei der systematischen Erfassung von möglichen Bestandteile einer Problemlösung. Anschließend können Lösungsalternativen für die gefundenen Bestandteile strukturiert notiert und kombiniert werden.

Ablauf

  1. Eine konkrete Fragestellung definieren
  2. Festlegung bestimmender voneinander unabhängiger Merkmale und eintragen dieser in die Zeilen der ersten Spalte
  3. Sammlung aller denkbaren Ausprägungen der Merkmale und Dokumentation dieser in den Spalten der entsprechenden Zeile
  4. Für jede Lösung wird nun jeweils eine Ausprägung der Merkmale gewählt, wodurch eine Kombination von Ausprägungen entsteht. Dieser Schritt wird mehrmals wiederholt, so dass sich mehrere Kombinationen ergeben, auf deren Basis Ideen entwickelt werden können.

Hier finden Sie mehr Tipps für Kreativitätstechniken allgemein.

Downloads

Steckbrief-Morphologischer-Kasten

Vorlage-Morphologischer-Kasten

Walt Disney Kreativitätstechnik

Ziel

Erzeugung von neuen, ungewöhnlichen Ideen durch die Betrachtung von Herausforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven. Man kann sich die Methoden auch als Rollenspiel vorstellen, da die Teilnehmenden während-dessen unterschiedliche Rollen bzw. Perspektiven einnehmen. Diese Methoden können dabei helfen die Kreativität von Gruppen effizienter zu nutzen. Grundannahme dieser Methoden ist, dass Menschen auf unterschiedliche Weisen denken. Dies kann  zu Kommunikationsschwierigkeiten führen, aber auch ganz neue Ideen zu Tage fördern.

Die „Walt-Disney Methode“ basiert auf 3 zentralen Rollen:

  • Der Träumer (subjektiv orientiert und enthusiastisch)
  • Der Realist (nimmt pragmatisch-praktischen Standpunkt ein)
  • Der Kritiker (fordert heraus und prüft die Vorgaben der anderen)

Ablauf

  1. Fragestellung definieren
  2. Den Teilnehmenden wird eine Rolle zugewiesen
  3. Jeder Teilnehmende äußert seine Meinung zum definierten Problem entsprechend der Rolle. Die Äußerungen werden im besten Fall gut sichtbar für alle schriftlich festgehalten.

Downloads

Steckbrief-Walt-Disney

635-Methode

Ziel

Die 635-Methode hilft neue, ungewöhnliche Ideen durch Assoziationen zu finden. Bei dieser Methode erhalten alle Teilnehmenden ein Blatt Papier, das in drei Spalten und sechs Zeilen untergliedert ist (also insgesamt 18 Kästchen). Zu einer vorgegebenen Fragestellung werden zu Beginn die ersten (unterschiedlichen) Ideen eines Teilnehmenden in die drei Spalten der ersten Zeile eingetragen. Nach einer angemessenen Zeit (z.B. 5 Minuten) werden alle Blätter gleichzeitig im Uhrzeigersinn weitergegeben.

Ablauf

  1. Vorlage auf DIN A4 ausdrucken
  2. Zentralen Fragestellung (z.B. Auf welche Arten kann ich mit meinen Leistungen mehr Geld verdienen?) und Zeitintervall pro Runde (z.B. 3 oder 5 Minuten) definieren.
  3. Start der ersten Runde: Jeder Teilnehmer füllt die oberste Zeile der Vorlage mit 3 Ideen.
  4. Nach Ablauf des Zeitintervalls: Die Vorlage im Uhrzeigersinn weiterreichen.
  5. NächsteRunde:Jeder Teilnehmer entwickelt die bereits vorhandenen Ideen weiter.
  6. Wiederholen des Ablaufs in Schritt 4. und 5. bis alle Felder ausgefüllt sind.

Hier finden Sie mehr Tipps zu Kreativitätstechniken allgemein.

Downloads

Steckbrief-635-Methode

Vorlage-635-Methode

Kundenerlebnisreise

Ziel

Ziel ist es, die Erlebnisse und Entscheidungen von Kunden besser nachvollziehen zu können, um dann Angebote zu schaffen, die das Kundenerlebnis verbessern. Ziel ist nicht die exakte Abbildung der Realität, sondern die Abbildung von typischen Kundenerfahrungen.

Ablauf

  1. Vorlage auf DIN A3 oder größer ausdrucken und Post-itszumAusfüllen bereitlegen (Alternativ: PDF-Dokument digital mit Notizen versehen)
  2. Einen typischen Kunden definieren und konkret charakterisieren (am besten auf Basis von Zahlen, Daten, Fakten)
  3. Die Schritte definieren, die der ausgewählte Kunde in Zusammenhang mit Ihrem Angebot durchläuft.
  4. OPTIONAL: Für jeden Schritt der Erlebnisreise eine kleine Skizze anfertigen.
  5. Je Schritt die Aktivitäten des Kunden aufnehmen und in den Zeilen den Ebenen der Vorlage einordnen.
  6. Die Gefühlslage des Kunden („Kundenstimmung“) bewerten.

 

Downloads

Steckbrief-Kundenerlebnisreise

Vorlage-Kundenerlebnisreise

Nutzenversprechen Canvas

Ziel

Ziel des Nutzenversprechen Canvas ist die Entwicklung eines Nutzenversprechens auf Basis von Kundenbedarfen. Im ersten Schritt wird in Problemen und Bedarfen der Kunden gedacht, niemals aber in Lösungsideen. Ziel dieses Schrittes ist es die Bedürfnisse der Kunden zu erfassen und unterschwellige Motive und Wünsche aufzunehmen. Im zweiten Schritt werden Lösungsideen entwickelt, um die Bedürfnisse der Kunden zu befriedigen.

Ablauf

  1. Beobachten und ausgewählte Kundensegmente anhand der Steckbrief-Vorlage genauer beschreiben.
  2. Ein Kundensegment auswählen und anhand der Fragen die drei Felder „Kunden-Jobs“, „Schmerzen“ und „Nutzen“ genau in dieser Reihenfolge durchdenken und ausfüllen.
  3. Nutzenversprechen bestimmen; dazu anhand der Fragen die drei Felder „Produkte & Services“, „Schmerz-Killer“ und „Nutzen-Stifter“ genau in dieser Reihenfolge durchdenken und ausfüllen.

 

Downloads

Steckbrief-Nutzenversprechen-Canvas

Vorlage-Nutzenversprechen-Canvas

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.strategyzer.com

Digitale Matrix

Ziel

Die Digitale Matrix hilft neue Geschäftsmodellideen zu finden, indem systematisch drei zentrale Trends der Digitalisierung und fünf elementare Bausteine eines Geschäftsmodells kombiniert werden. Für die Digitalisierung werden die zunehmende Vernetzung von Menschen weltweit, die Verbreitung von „smarten“ Geräten (z.B. Smart Home) und die Nutzung von Cloudspeichern sowie -diensten berücksichtigt.

Digitale Matrix (in Anlehnung an: Ematinger, 2018, Von der Industrie 4.0 zum Geschäftsmodell 4.0, Springer Gabler)

Ablauf

  1. Vorlage auf DIN A3 oder größer ausdrucken und Post-itszum Ausfüllen bereitlegen (Alternativ: PDF-Dokument digital mit Notizen versehen)
  2. Zuerst 1-2 Felder auswählen. Dabei kann zufällig vorgegangen werden oder z.B. anhand der Felder im Geschäftsmodell Canvas, in denen der eigene Betrieb Lücken oder Potenziale hat.
    HINWEIS: Je nachdem, wie viel Zeit zur Verfügung steht, können auch mehr Felder ausgewählt werden.
  3. Die Fragen und Beispiele im Steckbrief für die ausgewählten Felder durchgehen, für das eigene Unternehmen beantworten und weiterdenken. Ziel ist immer, zu überlegen, wie der digitale Trend (Zeile) in den Bestandteil des eigenen Geschäftsmodells (Spalte) eingebaut werden kann und dadurch Nutzen entsteht.

 

Downloads

Steckbrief-Digitale-Matrix

Vorlage-Digitale-Matrix